Wie alles begann...

Iris Druckkontrolle
Qualitätskontrolle an der IRIS 3047 Digitaldruckmaschine, 1996
Der Druckkopf der Iris 3047.
Der Druckkopf der IRIS 3047 basierte auf der "Continuous Inkjet" Technologie
IRIS 3047
Die IRIS 3047 Digitaldruckmaschine
Nash Editions, Manhattan Beach Kalifornien, 1991
Nash Editions, Manhattan Beach Kalifornien, 1991

«Als ich mich im Winter 1991/92 auf Suche nach einer Foto-Assistenten Stelle in Los Angeles befand, hörte ich von einem mysteriösen neuen Digitaldruckverfahren mit dem man einzigartige Fotoprints auf Künstler- und Büttenpapieren erstellen konnte.»

Ich machte mich also auf die Suche. Als ich in die kleine grüne Holzhütte in Manhatten Beach, einem Vorort von Los Angeles am Meer, trat, ahnte ich nicht welche Folgen dieser Besuch für mich noch haben sollte. Ein gewisser Graham Nash (nicht nur eingefleischten Musikinteressierten als Mitglied der Band Crosby, Stills, Nash ein Begriff), sein Tourmanager Mac Holbert und der Masterprinter Jack Duganne empfingen mich - wie kleine Buben grinsend um einen dieser sagenumwobenen Iris Prints versammelt. Sie hatten kurz zuvor als "Nash Editions" begonnen mit einer der ersten Digitalproofmaschinen, dem legendären IRIS 3047 Inkjet-Proofer, zu experimentieren und für ihre Zwecke zu adaptieren.

Abgesehen von einigen Ansel Adams Vintage Prints die ich kurz davor weiter im Norden in der Weston Galerie in Carmel sah, hat mich nie zuvor oder danach die Qualität eines Fotoprints mehr berührt. Ich hatte bei der Reise zwar nicht die erhoffte Stelle als Assistent bei einem der berühmten Fotografen gefunden aber ich fuhr mit einer Idee nach Hause die mich bis 1996 nicht mehr losließ...»

Stefan Fiedler, SALON IRIS